Tour of Britain als WM-Formtest

Tour of Britain als WM-Formtest

Team Sky Road Captain Bernhard Eisel startet ab morgen zum bereits dritten Mal in Folge bei der 10. Auflage der Tour of Britain. Eisel-Teamkollege Bradley Wiggins kündigte an, dass es für Team Sky an der Zeit sei, das Heimrennen zu gewinnen. Für Eisel sind die 8 Etappen auch ein WM-Formtest: „Wenn ich helfen kann und ins Team einberufen werde, stehe ich gerne zur Verfügung.“

8 Etappen von Schottland über England und Wales bis zum großen Finale in London, insgesamt 1156,7 Kilometer, eine kleine Bergankunft, ein Zeitfahren. Die Tour of Britain nehmen 114 Fahrer in Angriff. Ein schwer zu kontrollierendes Feld aus 6-Mann-Teams ohne Tour-Radio. Ein Fall für den routinierten Road Captain Bernhard Eisel. „Die Begeisterung der Briten für diese Tour und ihr Team Sky ist groß“, sagt der 32-jährige Steirer, der hier im Vorjahr an der Seite des Tour de France-Sieger 2012 Bradley Wiggins und seinem Freund Mark Cavendish im Weltmeistertrikot durch die Straßen rollte. „Das ist eine große Rundfahrt geworden und die britischen Fans haben sich deshalb schon lange einen Sieg ihres Teams verdient – das wollen wir diesmal schaffen.“ Im Vorjahr musste Wiggins mit Magenproblemen aufgeben. Diesmal ist der vierfache Olympiasieger gut in Form, alles läuft nach Plan in Richtung WM in Florenz, wo der 33-Jährige Zeitfahr-Weltmeister werden will.

Eisel: „WM ist definitiv ein Thema“
Apropos WM (22. bis 29. September in Florenz). Österreich könnte das erste Mal seit der Heim-WM 2006 wieder ein 6-Mann-Team an den Start schicken und Bernhard Eisel ist bereit, Österreich Rundfahrt-Sieger Riccardo Zoidl als Helfer zu unterstützen: „Die WM ist definitiv ein Thema. Wenn ich gut in Form bin und Ricci helfen kann, stehe ich gerne zur Verfügung.“ Nachsatz des Klassiker-Spezialisten mit Schmunzler: „Nur Elfter wie bei der letzten Heim-WM 2006 werde ich bei dem Streckenprofil (Anmerkung: 3000 Höhenmeter) in Florenz nicht werden. Aber Ricci hat alle Chancen auf eine Top-Platzierung.“ Platz 11 von Eisel war die zweitbeste WM-Platzierung eines Österreichers im modernen Radsport nach Platz 5 von Harald Maier aus dem Jahr 1985.

Mehr zu Team Sky bei der Tour of Britain hier

Auftritt vor 800.000 Radfans in Hamburg

Next Stop: Hamburg. Team Sky-Profi Bernhard Eisel startet am Sonntag beim größten Tagesrennen Deutschlands. Die Vattenfall Cyclassics in Hamburg zählen zur WorldTour.

Die Eneco-Tour in der Vorwoche ist für den Team Sky-Road Captain positiv abgehakt: Etappensieg durch David López, Platz 5 im sehr kurzen Zeitfahren durch Olympiasieger Bradley Wiggins. „Wir haben uns dort gut präsentiert, der Etappensieg war wichtig, für Bradley war es eine gute Vorbereitung in Richtung WM.“ Eisels Wunden vom Sturz sind verheilt: „Ich konnte zwar kaum gehen, aber am Rad war es nie ein großes Problem.“

Sonntag werden 800.000 Leute auf den Straßen rund um Hamburg erwartet, das Vattenfall Cyclassics ist Teil eines großen Amateur-Radsportfestivals mit 22.000 Teilnehmnern. Die Profis nehmen eine 247 km lange Strecke in Angriff. „In Hamburg läuft immer alles auf einen riesigen Massensprint hinaus“, sagt Eisel. „Wir müssen ein offensives Rennen fahren, wir haben die richtigen Leute für eine Fluchtgruppe dabei. Wäre schön, wenn wir im Finale vorne dabei wären.“

Team Sky-Kader für Vattenfall Cyclassic in Hamburg: Bernhard Eisel, Mathew Hayman, David López, Gabriel Rasch, Ian Stannard, Chris Sutton, Geraint Thomas, Jonathan Tiernan-Locke

Team Sky Race Home Vattenfall Cyclassics: www.teamsky.com

Eneco-Tour mit Bradley Wiggins statt Hochzeitsreise

7-Tage-Tour statt Hochzeitsreise – 16 Tage nach seiner Traumhochzeit mit Tanja gibt Bernhard Eisel sein Comeback bei der Eneco-Tour in Belgien und den Niederlanden. Ab Montag soll Eisel als Road Captain von Team Sky Bradley Wiggins und David López in Richtung Top-Platzierung führen.

„Für mich ist die Eneco-Tour eine super Gelegenheit, um wieder Rennpraxis zu bekommen“, sagt Bernhard Eisel. 6 Etappen, 1 Zeitfahren, 1.080,3 Kilometer durch Belgien und die Niederlande – die Eneco-Tour 2013 in Zahlen. Die erste Etappe führt am Montag von Koksijde an der Nordseeküste entlang 175,3 Kilometer nach Ardooie. „Eine schöne Tour, aber nicht gerade leicht. Zu Beginn wird der Wind an der Küste auch eine entscheidende Rolle spielen.“ Zu den Chancen von Team Sky. „David López und Bradley Wiggins sind die Fahrer fürs Gesamtklassement. Bradley ist wieder richtig gut drauf. Das hat er ja bei seinem Sieg beim Zeitfahren 56 Sekunden vor Cancellara auf der Polenrundfahrt Anfang August bewiesen.“ Eisels nächste Rennen: Vattenfall Cyclassics, das World Tour-Tagesrennen in Hamburg am 25. August und im September die Tour of Britain.

Sky Kader für die Eneco-Tour: Bernhard Eisel, Mathew Hayman, David López, Gabriel Rasch, Ian Stannard, Chris Sutton, Ben Swift, Bradley Wiggins.

Team Sky Race Home zur Eneco-Tour hier

Infos Eneco-Tour unter www.enecotour.com

Sky gratuliert Bernhard Eisel zur Hochzeit

Sky Österreich gratuliert Bernhard Eisel und seiner Frau Tanja zur Hochzeit! Heute fand die standesamtliche Trauung auf dem Wörtherseedampfer „MS Kärnten“ vor Pörtschach und in der Stiftskirche Maria Wörth statt.

Bernhard Eisel hat heute, an einem der heißesten Tage in diesem Sommer, in Kärnten geheiratet. Unter den Festgästen gratulierten dem Team Sky Profi und seiner Frau unter anderen Mark Cavendish (der seinen Freund diesmal als Trauzeuge ins Ziel brachte), Eisels Sky-Kollegen Mathew Hayman, Geraint Thomas und Christian Knees, dazu Rolf Aldag, Paco Wrolich, René Haselbacher, Trainingspartner Marco Haller, Ski-Allstar Renate Götschl und Eishockey-Profi David Schuller.

Foto © www.thomassteibl.com

Bernhard Eisel postete dieses Bild am Tag seiner Hochzeit mit den Worten: "No comment, just happy!" Man sieht's!

Bernhard Eisel postete dieses Bild am Tag seiner Hochzeit mit den Worten: „No comment, just happy!“ Man sieht’s!

 

 

„Ricci ist jetzt die Nummer 1“

Team Sky-Profi Bernhard Eisel im Sky Österreich-Interview über die Wichtigkeit der Österreich Rundfahrt, Gesamtsieger Riccardo Zoidl, seine Tour de France-Prognose und die Sommerplanung.

Sky Österreich: Du warst 22 Jahre alt, als du das letzte Mal bei der Österreich Rundfahrt warst, wie war es 10 Jahre danach?
Bernhard Eisel: Es war einfach schön zu sehen, dass der Radsport in Österreich lebt. Gestern auf der Ringstraße, auf den Bergetappen, beim Zeitfahren – überall tausende begeisterte Fans. Dazu ist die Tour perfekt organisiert, die Straßen sind in einmaligem Zustand, die Hotels sind perfekt, die Transfers kurz – mit einem Wort: am liebsten würde ich jedes Jahr hier fahren. Nur der Termin passt mir da nicht in meine Planung!

Das heißt, im nächsten Jahr willst du deine 10. Tour de France fahren?
Das ist mein Ziel. Team Sky ist das Nummer 1 Team der Welt, dort habe ich noch zwei Jahre Vertrag und ich werde alles dafür tun, um nächstes Jahr wieder dabei zu sein.

Dein Teamkollege Froome trägt derzeit Gelb – deine Prognose für die Tour de France?
Auch wenn ihm die Pyrenäen viel Kraft gekostet haben, am heutigen Ruhetag kann er sich wieder gut erholen. Chris wird das Gelbe Trikot nach Paris bringen, davon bin ich überzeugt.

Zurück zur Ö-Tour: müssen wir um die 66. Auflage zittern?
Leider ja und das ist aus den vorhin erwähnten Dingen sehr schade. Das Produkt ist nämlich verdammt gut. Und außerdem gibt es nicht so viele Landesrundfahrten die auf eine Geschichte von 65 Touren zurückblicken können. Ich werde mich dafür einsetzen, dass diese Rundfahrt nicht stirbt.

Bernhard Eisel mit Ö-Tour-Gesamtsieger Riccardo Zoidl © GEPA pictures/ Martin Hoermandinger

Bernhard Eisel mit Ö-Tour-Gesamtsieger Riccardo Zoidl © GEPA pictures/ Martin Hoermandinger

Was sagst du als Österreichs Radsportler Nummer 1 zur Leistung des 25-jährigen Gesamtsiegers Riccardo Zoidl?
Ricci ist jetzt die Nummer 1, nicht ich! Er hat tatsächlich alle überzeugt, ist super stark und überhaupt ein sehr kompletter Radfahrer. Riccardo wird seinen Weg als Profi machen, er hat jetzt alle Karten in der Hand. Er wird Ruhe bewahren und eine gute Entscheidung treffen, wo er hingeht. Kompliment auch an sein Team, die haben alle Profi-Teams mit ihrer Leistung überrascht.

Schlussfrage: Wie sieht deine Sommerplanung aus?
In den nächsten Wochen steht viel Hochzeitsvorbereitung am Programm. Am 27. Juli wird geheiratet, soviel steht fest! Natürlich bleibe ich weiter voll im Training, denn ab 12. August fahre ich die Eneco-Tour in Belgien und den Niederlanden, danach das Tages-Rennen in Hamburg und im September steht wohl wie im letzten Jahr die Tour of Britain an.

Bernhard Eisel im Sky Sport News HD-Interview zur Ö-Tour

Team Sky-Road Captain Bernhard Eisel sagt im Sky Sport News-HD-Interview wer die Österreich-Rundfahrt gewinnt und initiiert eine Spendenaktion für Hochwasser-Opfer in Österreich. Nach der fünften Etappe von St. Johann/Pongau nach Sonntagberg spricht Eisel im Interview mit Peter Weihs, Redaktionsleiter Österreich von Sky Sport News HD…

…über seine persönliche Zwischenbilanz der Ö-Tour: „Die Rundfahrt kommt mir nicht wirklich entgegen. Ich habe es zwar probiert, war die ersten 50 Kilometer in der Spitzengruppe. Das Hauptfeld war damit aber überhaupt nicht einverstanden. Leider hat es nicht gereicht, dass wir wegfahren können. Ansonsten genieße ich die Rundfahrt – perfekt organisiert, Wetter passt, Essen passt und ich bin glücklich.“
…über den sportlichen Stellenwert der Ö-Tour: „Die Tour ist sehr, sehr sportlich und extrem schnell. Das Fahrerfeld ist über die Jahre immer stärker geworden und dazu kommen noch die perfekten Straßen – wenig Fahrbahnteiler, perfekter Asphalt. Das macht ein Rennen so extrem schnell und fast unkontrollierbar. Das hat man in anderen Ländern nicht. Es kommen wirklich alle ins Ziel und sind ziemlich geschlaucht. Heute hatten wir einen Schnitt von 46 km/h auf 230 Kilometer. Das zeigt schon die Klasse der Österreich-Rundfahrt.“
…über die zeitgleiche Ansetzung mit der Tour de France: „Der Termin passt gut. Wenn die Österreich-Tour aber ins internationale Fernsehen will, dann muss man einen anderen Termin suchen. Während der Tour de France gibt es nur die Tour de France. Dann muss man schauen, ob im Rennkalender von der UCI überhaupt noch Platz ist. Es gibt alteingesessene Veranstaltungen und neue Rennen, die hineindrängen – da einen Termin zu finden, ist nicht so einfach, aber machbar.“
…über den 25-jährigen Riccardo Zoidl, der um den Gesamtsieg fährt: „Wenn man ein bisschen Ahnung vom Radsport hat, ist er der große Favorit. Seeldraeyers und Astana machen nur noch die Arbeit für ihn, bringen ihn nach Podersdorf. Dort gewinnt er das Zeitfahren mit über einer Minute Vorsprung, fährt dann in Wien noch ein paar Runden über den Ring und reißt im Gelben Trikot die Hände hoch. So wird´s sein.“
…nach der Überstellung von Sonntagberg nach Maria Taferl über die noch immer sichtbaren Zerstörungen entlang der Donau, die das Hochwasser angerichtet hat: „Es ist zwar schon eine Zeit lang her und leider auch schon aus dem medialen Fokus. Wer aber hier die Donau entlang fährt, kann das Ausmaß der Hochwasser-Katastrophe erst richtig begreifen. Ich denke, das hat den gesamten Tour-Tross betroffen gemacht. Deshalb werfe ich einmal 1.500 Euro in den Sammeltopf und werde im Fahrerlager bis Sonntag in Wien noch mit dem Hut herumgehen.“

SkySportNewsHD_vertikal

Bereit für die Tour daheim

Team Sky-Road Captain Bernhard Eisel gibt nach 10 Jahren sein Comeback bei der Österreich Radrundfahrt. Warum dem Steirer die ersten schweren Etappen entgegenkommen, verriet er im Sky Österreich Live Talk in Innsbruck.

Restaurant Tirol Panorama am Bergisel. Es hat 16 Grad, es regnet. Bernhard Eisel schaut in den Himmel und grinst: „Es wird kalt werden in den Tiroler Bergen. Aber das bin ich ja heuer schon gewohnt.“ Zum Beispiel vom unfassbaren Schneechaos beim Frühjahrsklassiker Mailand-San Remo, wo Bernhard Eisel auf Platz 10 fuhr.

„Ich wollte jetzt eigentlich auf Korsika sein“, ist der 32-jährige Radprofi noch immer enttäuscht über seine Nichtnominierung bei der Tour de France  – es wäre Eisels zehnte Tour gewesen. „Team Sky setzt bei der Tour nur auf Bergfahrer. Da war dann kein Platz für mich. Bevor ich die zehnte Tour nicht gefahren bin, höre ich aber nicht auf“, verspricht Eisel, der bis zum Ende der Saison 2015 Vertrag bei Team Sky Procycling hat.

„Die Österreich-Rundfahrt ist ein neues Ziel. Ich freu mich sehr darauf 10 Jahre nach meiner letzten Ö-Tour wieder dabei zu sein. Ich bin wirklich sehr gut in Form. Jetzt kommt es nur darauf an, den Schalter umzulegen und loszulegen. Die ersten Tage sind schwer, da kann ich mich einrollen, das kommt mir sehr entgegen.“ Bei den Sprintetappen, will Eisel zeigen, was er drauf hat. „Ich komme nach Wien, soviel steht fest“, grinst der Team-Sky-Profi, der in den letzten 9 Jahren bei der Tour de France immer das Ziel in Paris erreichte – im Vorjahr als Road-Captain des Sieger-Teams mit Bradley Wiggins. „Team Sky ist die Nummer 1 der Welt, ich stehe zu diesem Projekt und ich werde alles dafür geben, im nächsten Jahr um diese Zeit wieder in Frankreich zu sein.“

Informationen zur Österreich Radrundfahrt hier

Bernhard Eisel beim Sky Live Talk im Tirol Panorama am Bergisel © Sky Österreich

Bernhard Eisel beim Sky Live Talk im Tirol Panorama am Bergisel © Sky Österreich

Comeback daheim statt zehnte Tour de France | Comeback at home instead tenth Tour de France

Team Sky Road Captain Bernhard Eisel ist enttäuscht – keine zehnte Tour-Teilnahme bei der hundertsten Edition der Großen Schleife: „Wie ich immer gesagt habe, ich war unter den 14 Nominierten, aber nur 9 können mitfahren. Ich habe, wie in den letzten Jahren, alles dafür getan, wieder dabei zu sein. Schade!“ Jetzt gibt der 32-jährige Rad-Routinier nach 10 Jahren sein Comeback bei der Österreich Rundfahrt.

„Es ist nach 2001, 2002 und 2003 meine vierte Teilnahme bei der Österreich-Radrundfahrt“, sagt Eisel. „Daheim zu fahren, macht besonderen Spaß. Ich freu mich sehr darauf und ich freue mich, einige Kollegen zu treffen, gegen die ich im Vorjahr noch bei der Tour de France gefahren bin. Das Starterfeld in Österreich kann sich sehen lassen.“

Und was seine Team Sky-Kollegen bei der Tour de France betrifft, ist Eisel, der beim britischen Team der Mann mit der größten Erfahrung ist, zuversichtlich: „Die werden das Ding auch ohne mich schaukeln. Ich wünsche den Jungs von Herzen alles Gute für die Titelverteidigung bei der Tour.“
___

Comeback at home instead tenth Tour de France

Team Sky Road Captain Bernhard Eisel is disappointed not to compete in his tenth Tour de France but is now looking forward to being at his home race, the Tour of Austria, for the first time in ten years. The 32-year-old veteran said: “I was among the 14 nominees, but only 9 can ride. I am disappointed but I’m looking forward to racing at home.”

„After 2001, 2002 and 2003, this is my fourth participation in the Tour of Austria,“ says Eisel. “To go home is particularly good for me. I am really looking forward to it and I am looking forward to seeing the fans and of course some of my colleagues that I rode with at last year’s Tour de France.“

Speaking about his fellow Team Sky rider that will be at the Tour de France the experienced Eisel said:  „They’ll be rocking that thing without me. I wish the guys all the very best for the defence of the Tour de France title.“

Team Sky at Österreich Rundfahrt hier

 

Tour de Suisse | Vorfreude auf 1328,3 Rennkilometer

Morgen Auftakt bei der 77. Tour de Suisse (8. bis 16. Juni) mit dem 8,1 km langen Prolog in Quinto. Team Sky Road Captain Bernhard Eisel freut sich auf die viertgrößten Rundfahrt der Welt: „Nach den vielen, zum Teil einsamen Trainingskilometern, kann ich endlich wieder Rennkilometer sammeln.“ 9 Etappen, insgesamt 1328,3 Kilometer liegen vor ihm. Zwei Etappensiege hat der 32-jährige Rad-Routinier hier in der Schweiz gefeiert.

„Stimmt, 2005 und 2009 habe ich hier jeweils eine Etappe gewonnen – das waren zwei meiner größten Siege“, sagt Eisel der am Freitag von Graz nach Lugano zu seinem Team (Joe Dombrowski, Josh Edmondson, Mathew Hayman, Gabriel Rasch, Luke Rowe, Ben Swift, Jonathan Tiernan-Locke) flog. „Wir können hier mit offenen Karten spielen, werden aktiv fahren. Swift ist der Mann für die Massensprints und wenn Dombrowski gut drauf ist, kann er im Gesamtklassement ganz vorne dabei sein.“

Das Ziel für Bernhard Eisel, der zuletzt Edvald Boasson Hagen zum Sieg bei der Tour of Norway führte, bleibt die zehnte Teilnahme bei der Tour de France. „Da hat sich nichts geändert, ich bin im erweiterten 14-Mann-Kader, 9 fahren mit. Ich bin zuversichtlich und freu mich auch über die Erfolge unserer Team Sky-Jungs bei der Dauphine.“

Team Sky Race Home zur Tour de Suisse hier

Tour of Norway | Eisel und Co. führen Boasson Hagen zur Titelverteidigung

Tour of Norway | Eisel und Co. führen Boasson Hagen zur Titelverteidigung

Vorjahressieger Edvald Boasson Hagen vom Team Sky hat Samstag die Führung bei der Tour of Norway übernommen und am Sonntag den Sieg heimgefahren. Sein Road Captain Bernhard Eisel ist zufrieden: „Und ziemlich müde. Die letzten beiden Etappen waren anstrengend. Aber wir hatten als Team immer alles im Griff.“ Eisels Formkurve in Richtung Tour de France-Teilnahme Nummer 10 stimmt.

Nationalfeiertag und Geburtstag, das fiel für Edvald Boasson Hagen vom Team Sky auf Freitag und Etappe 3. Samstag übernahm der 26-jährige norwegische Meister das Gelbe Trikot des Führenden, Sonntag fuhr er den Sieg auf der Tour of Norway heim. Nach den 198 harten Kilometern von Samstag rund um Boasson Hagens Heimatstadt Lillehammer, hatte Eisels Teamkollege vor der Schlussetappe 27 Sekunden Vorsprung, am Ende waren es 33.

Eisel: „Es war tatsächlich keine leichte Rundfahrt. Aber Edvald ist richtig gut drauf und wir haben als Team gezeigt was wir können.“ Der 32-jährige Road Captain aus Österreich und sein australischer Kollege Mathew Haymann hatten auf den 5 Etappen selbst im Regen immer den Überblick, konterten jeden Ausreißversuch, brachten ihre Nummer 1 bei den Zielsprints immer optimal in Position. „Ich konnte hier zeigen, dass ich dem Team mit meiner Routine helfen kann, ich bin absolut zufrieden mit meiner Form. Wichtig ist, dass es so bis zur Tour de France und darüber hinaus bleibt!“ Als nächste Rundfahrt wartet auf Eisel wohl das Criterium du Dauphine (2.-9.6.).

Bilder © Team Sky
Mehr zur Tour of Norway hier

Eisels Teamkollege Edvald Boasson Hagen ist nach seiner Titelverteidigung bei der Tour of Norway in seiner Heimat ein Sport-Nationalheld.

Eisels Teamkollege Edvald Boasson Hagen ist nach seiner Titelverteidigung bei der Tour of Norway in seiner Heimat ein Sport-Nationalheld.

Page 4 of 8« First...«23456»...Last »